• Patienten, die sehr viel Wert darauf legen, sich ihre eigenen Sichtweisen vom Therapeuten bestätigen zu lassen,
  • Patienten, die sich als Opfer ihrer vergangenen oder gegenwärtigen Lebensumstände betrachten, und dieses kontinuierlich zum zentralen Thema ihrer Therapie machen möchten, profitieren nur wenig von unserem Therapieangebot.
  • Neurosen (Ängste, Zwänge, Depressionen) können psychotherapeutisch gut behandelbar sein.
  • Psychosen (Schizophrenie, Manie/Endogene Depression) sollten primär von Psychiatern behandelt werden.
  • Süchtige Patienten sollten eher Suchttherapeuten und Selbsthilfegruppen aufsuchen.
  • Patienten mit AD(H)S (Kinder und Erwachsene) sind in der Regel bei Psychotherapeuten gut aufgehoben.
  • Psychotherapie ist vor allem gezieltes verhaltenstherapeutisches Eingehen auf die belastende Symptomatik, immer in Verbindung mit " Breitbandtherapeutika", wie z.B.
  • Sport
  • Entspannungsverfahren
  • gesunder Ernährung
  • Reduktion ungesunder Lebensweise
  • Psychotherapie ist eine Dienstleistung, die Zusammenarbeit mit Ärzten unterschiedlichster Fachrichtungen ist häufig notwendig.
  • parallel durchgeführte Psychopharmakotherapie kann sich manchmal als sehr nützlich erweisen.